Monthly Archives: November 2014

Die beliebtesten Onlineshopsysteme

In den letzten Wochen haben wir die verschiedensten Shopsysteme in unserem Blog vorgestellt, als Abschluss unserer kleinen Serie wollen wir nun noch einmal die wichtigsten Merkmale der einzelnen Lösungen gegenüberstellen.

Warum ein Shopsystem?

Wer sich erstmals damit beschäftigt Produkte über das Internet zu verkaufen, wird sich womöglich fragen, welche Vorteile ihm die Verwendung eines Shopsystems bietet. Stärkstes Argument für ein solche Lösung ist wohl der Preis, denn die komplette Neuentwicklung eines Onlineshops würde weitaus mehr kosten und wesentlich teurer sein. Die gängigsten Shopsysteme, die wir auch in unserer Shop Serie in den letzten Wochen vorgestellt haben, bringen allesamt eine große Anzahl an Funktionen mit sich und verfügen über große Communitys, die für eine Vielzahl an Erweiterungen sorgen.

Mit einem verbreiteten Shopsystem machen sich Beitreiber zudem nicht abhängig von einzelnen Entwicklern. Ohne viel Aufwand kann ein bestehender Onlineshop von einem zum anderen Entwickler übergeben werden.

 

Magento

magento-logo_flatMagento ist eine weit verbreitete Shoplösung, die mittlerweile von eBays X.Commerce Buiness Unit betrieben wird. Das System bietet vielfältige Möglichkeiten der Anpassung, sowohl beim Design als auch den Funktionen. Eine detaillierte Vorstellung von Magento gibt es hier.

Zielgruppe

Magento eignet sich besonders für die Entwicklung von Onlineshops für mittelständische bis große Unternehmen. Aufgrund der Komplexität des Systems sind viele Anwendungsszenarien möglich, die allerdings auch ein entsprechendes Budget benötigen.

 Vorteile Magento

Nachteile Magento

+ Individuelle Anpassungsmöglichkeiten bei Design und Funktionen.- Sehr ausgereift.+ Große Flexibilität durch zahlreiche Erweiterungen.+ Viele Funktionen schon als Standard.- Ständige Weiterentwicklung.

+ Für jede Branche geeignet.

– Komplexe Menüstruktur im Backend.- Hohe Anforderungen an die Server- Hardware.- Kostspielige Layout Anpassungen- Großer Aufwand bis zum fertigen Onlineshop.

Wir setzen Magento Projekt für Sie um. Weitere […]

Das bietet die Onlineshop Entwicklung mit Oxid eShop

OXID-logoIn den vergangenen Wochen haben wir bereits verschiede andere E-Commerce Lösungen in unserem Blog vorgestellt. Heute ist mit Oxid eShop eine weitere Onlineshop Software an der Reihe. Der Vorteil solcher Lösungen liegt auf der Hand: Soll ein neuer Shop zum Handel im Internet entwickelt werden muss das Rad nicht neu erfunden werden. Aber für welche Zielgruppe ist Oxid eSales geeignet, welche Funktionen bietet es und welche Vor- und Nachteile bringt das System mit sich?

Für wen eignet sich Oxid?

Oxid eShop wird vom Freiburger Entwicklerteam Oxid eSales entwickelt. Zwar ist das System durch die Unterstützung einer vielsprachigen Community für den internationalen Markt ausgelegt, die Herkunft der Entwickler bringt jedoch einige Vorteile für den deutschen Heimatmarkt mit sich. So kann im besonderen Maße sichergestellt werden, dass hierzulande wichtige rechtliche Voraussetzungen eingehalten werden, was vor einiger Zeit durch den führenden Zertifizierungsdienst Trusted Shops ausgezeichnet wurde. Für Betreiber von Onlineshops bedeutet dies das die Webshop-Software den besonders hohen Qualitätskriterien von Trusted Shops in Bezug auf den Aufbau, der Prozesse sowie der angebotenen Standardtexte z.B. den Lieferbedingungen und der Widerrufsbelehrungen, bereits von Hause aus entspricht. Die zusätzliche und meist kostspielige Beauftragung von Drittanbietern oder Trusted Shops selbst um sicherzustellen, dass der Shop rechtlich einwandfrei betrieben werden kann, ist damit überflüssig.

Die Community Edition von Oxid eShop verfügt über diverse Funktionen, die das System auch für den Einsatz im internationalen Handel vorbereitet. Durch die Auslegung des Systems als Open Source Lösung kann die Software stark an die individuellen Kundenanforderungen angepasst werden. Ob mit Oxid die eigenen Vorstellungen umsetzbar sind, lässt sich am besten durch den direkten Kontakt mit einer professionellen Webdesign Agentur klären.

oxid-demo-04

By |10/11/2014|Blog, Online Shop|Comments Off on Das bietet die Onlineshop Entwicklung mit Oxid eShop|

Gefährliche Sicherheitslücke bei Drupal 7

Drupal, eines der beliebtesten Open-Source Content Management Systeme, hat mit einer bedrohlichen Sicherheitslücke zu kämpfen. Alle Drupal-7-Installationen, die nicht innerhalb von 7 Stunden nach Veröffentlichung des letzten Updates gesichert wurden, seien kompromittiert, also möglicherweise manipuliert und zum Teil nicht mehr durch den Administrator kontrollierbar.

Leichtes Spiel für Hacker

Die Sicherheitslücke birgt ein immenses Risiko, denn Hacker könnten Drupal Webseiten direkt übernehmen, sämtliche sensiblen Daten problemlos entwenden und sich zusätzlich dauerhaft Zugang zur Webseite verschaffen. Besonders besorgniserregend ist zum, dass auch das Update auf die fehlerbereinigte Version 7.32 keine Sicherheitsgarantie bietet. Bereits wenige Stunden nach Veröffentliche der gefährdeten Drupal Version habe es automatisierte Angriffe gegeben. Eindringlinge haben folglich das Patch, welches die Sicherheitslücke schließen sollte, möglicherweise selber installiert, um die Tür hinter sich zu schließen und konkurrierende Hacker auszusperren. Wer also Opfer eines Angriffs geworden ist, kann davon ausgehen, dass alle auf dem Drupal Server gespeicherten Dateien geklaut und missbraucht wurden.

Sicherheitsleck auch durch Update nicht sicher behoben

Haben Hacker sich Zugang verschafft und das Sicherheitspatch installiert, um unerkannt zu bleiben, ist es besonders schwierig, zu erkennen, dass sich jemand Fremdes im System befindet. Dennoch sollten anfällige Webseiten unbedingt aktualisiert werden, was jedoch keine Garantie dafür ist, dass Angreifer dauerhaft entfernt wurden. Drupal empfiehlt alle Webseiten, die innerhalb der fraglichen 7 Stunden aktualisiert wurden, aus einem alten Backup wiederherzustellen und neu aufzusetzen.

Über eine Million Nutzer und mehr als 30.000 Web Designer und Entwickler arbeiten nach eigenen Angaben des CMS Anbieters mit Drupal. Einer Statistik von W3Techs nach setzten 1,9 % aller Webseiten Drupal ein.

Was Drupal-Nutzer tun sollten

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig ein Backup aufzuspielen, das vor dem 15. Oktober erstellt wurde. Daraufhin sollte entweder auf die Drupal Version 7.32 erneuert oder das […]